Refugio de los Sueños – Tagesstätte für vernachlässigte Kinder

Refugio de los Sueños in Quito, Ecuador
Refugio de los Sueños in Quito

Da wir mit dem Kinderprojekt Refugio de los Sueños zusammen arbeiten, haben wir es auf unserer diesjährigen Reise nach Ecuador besucht. Schon die Anfahrt ist ein Abenteuer, denn der Stadtteil ist einer der höchstgelegenen Quitos und die Straßen sind unglaublich steil. Um auf das Gelände des Refugio zu kommen, hing ein Rad unseres Wagens, aufgrund des Höhenunterschieds zwischen der Straße und der Einfahrt, komplett in der Luft. Man stellt sich sofort die Frage, wie Menschen dort leben können und tagein, tagaus diese steilen Straßen hoch- und runterlaufen können (denn das ist in diesem recht armen Viertel eher die Regel).

Das Refugio bietet viele Möglichkeiten um kreativ zu sein, Quito, Ecuador
Das Refugio bietet viele Möglichkeiten um kreativ zu sein

Wir werden sehr herzlich von Sonia, der Leiterin des Refugio, empfangen. Die Kinder sind gerade beim Essen, daher zeigt sie uns erst einmal die Räumlichkeiten. Es ist alles sehr einfach, aber es gibt viele Möglichkeiten für die Kinder zum Spielen, Handwerken und andere Fertigkeiten zu erlernen. Sie können zum Beispiel Backen lernen oder Holzarbeiten machen, außerdem gibt es mehrere Zimmer mit Handarbeitsmaterial. Die Kinder machen immer ein Exemplar (z.B. handgemachte Ohrringe) für sich und ein Exemplar, das in die USA geschickt wird. Dort wird es verkauft damit wieder Geld für neues Material zur Verfügung steht. Im Refugio arbeiten einige Jugendliche, die früher selber als Kinder dorthin gekommen sind. Sie haben es mit Hilfe des Refugio geschafft einen Beruf zu erlernen und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Ein Zufluchtsort für vernachlässigte Kinder

Das Refugio wurde gegründet, da viele Kinder im Stadtteil vernachlässigt werden und teilweise auch Opfer von häuslicher Gewalt waren und sind. Mitarbeiter des Refugios sind gut im Stadtteil vernetzt. Sobald sie hören, dass es Schwierigkeiten in einer Familie gibt, sprechen sie mit den Eltern und ermutigen das Kind, nach der Schule ins Refugio zu kommen. Dort bekommen die Kinder eine warme Mahlzeit und bei Bedarf auch psychologische Unterstützung. Regelmäßig kommen  ein Kinderarzt und ein Zahnarzt vorbei, die die Kinder kostenlos behandeln. Außerdem wird notwendige Medizin zur Verfügung gestellt.

Da es keine Tischfußbälle gibt, spielen die Kinder mit Murmeln, Quito, Ecuador
Da es keine Tischfußbälle gibt, spielen die Kinder mit Murmeln

Zusammen mit uns hat zur gleichen Zeit noch eine Amerikanerin das Refugio besucht. Sie ist vor Ihrer Reise nach Ecuador über die Seite Pack for a Purpose auf das Projekt aufmerksam geworden. Genau wie wir hat sie für die Kinder Stifte, Malblocks usw. mitgebracht. Nachdem wir jetzt da gewesen sind, werde ich das nächste Mal Zahnbürsten und Zahnpasta, Wolle, Make-up, Tischtennisbälle und Bälle zum Tischfußball spielen mitnehmen. Denn ich habe gesehen, dass diese Dinge offensichtlich gebraucht werden.

Refucio de los Sueños, Quito, Ecuador

Bildquelle: Solecu Tours GmbH

DIE AUTOREN:

Dorit Hansen

Dorit Hansen

Dorit reist seit 2004 regelmäßig nach Lateinamerika und hat auch schon mehrere Jahre in Ecuador gelebt. Mehr zu Dorit...

Xavier Arias León

Xavier Arias León

Xavier ist Mitbegründer von Solecu Tours und kennt sein Heimatland Ecuador durch seine langjährige Tätigkeit im Tourismus wie seine Westentasche. Mehr zu Xavier...

KATEGORIEN

SCHLAGWÖRTER

NEUESTE BLOGEINTRÄGE

Ambato von oben

Ambato und Patate

Die meisten Touristen kennen den kleinen Ort Banos, welcher südlich von Quito an der Grenze zum Regenwald liegt. Wenigere kennen jedoch die

Weiterlesen »
Ambato von oben

Ambato und Patate

Die meisten Touristen kennen den kleinen Ort Banos, welcher südlich von Quito an der Grenze zum Regenwald liegt. Wenigere kennen jedoch die

Weiterlesen »

Sie möchten Lateinamerika besuchen? Stellen Sie mit uns eine unvergessliche Reise zusammen!

Unsere empfohlenen Reisen