Die Nebelfänger von Lima

Viertel Pachacutec in der Stadt Lima Peru

Das trockene Viertel Pachacútec in Lima (Foto: Alexandra Endres)

Obwohl Perus Hauptstadt Lima zwischen den Ausläufern der Anden und dem Pazifik liegt, ist es die trockenste Hauptstadt der Welt. In der Wüstenstadt fallen nur ca. zehn Millimeter Regen pro Jahr. Zwar fällt in den Anden wesentlich mehr Regen, doch davon fließen nur etwa 2% an die Pazifikküste. Der Rest fließt in Richtung Amazonasbecken auf der anderen Seite der Anden. Zudem verschärft der Klimawandel die Situation. Er könnte dazu führen, dass die, für die Wasserversorgung sehr wichtigen Flüsse über die Jahre immer mehr an Wasser verlieren.

Im Tal von Lima wird viel Wasser für die Wässerung von Grünanlagen verwendet, Peru

Im Tal von Lima verwendet man viel Wasser für die Wässerung von Grünanlagen.

Aktuelle Wasserversorgung

Derzeit leben schätzungsweise zehn Millionen Menschen im Großraum Lima. Durch die sehr geringe natürliche Wasserversorgung haben ungefähr eine Million Einwohner in den Randbezirken der Stadt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das liegt daran, dass die Stadtwerke die Regionen an den Hängen der Stadt nicht erreichen können. Um an Trinkwasser zu kommen, müssen sie es für einen hohen Preis von einem der Tankwagen kaufen. Diese fahren allerdings nur einmal pro Woche durch die betroffenen Regionen. Obwohl das Wasser viel teurer ist, ist es von schlechterer Qualität als das Wasser im Tal.

Um die Limeños mit Trinkwasser zu versorgen, wurden künstliche Kanäle und Zuflüsse gebaut. Die befördern das Wasser aus den Staubecken in den Anden hinunter in die Stadt. Doch die Kanäle sind mittlerweile porös geworden. Deswegen geht etwa ein Drittel des Trinkwassers verloren, bevor es überhaupt beim Verbraucher ankommt.  Auch der Rimac Fluss, der auf seinem Weg von den Anden in den Pazifik Lima durchquert, führt meist zu wenig Wasser um als verlässliche Wasserquelle zu dienen. Ein weiteres Problem  ist, dass das kostbare Wasser im Tal zu sehr günstigen Preisen angeboten wird. Die Folge ist, dass unnötig viel zur Bewässerung von Parks und Gärten verschwendet wird. Seit einiger Zeit pumpt man bereits das Grundwasser aus dem Boden, doch auch diese Ressource ist begrenzt.

Nebelfänger an den Hängen vor Lima

Nebelfänger an den Hängen vor Lima (Foto: Alois Feusi)

Spezielle Netze „fangen“ das Wasser auf

Aufgrund der prekären Situation ist es extrem wichtig eine nachhaltige Lösung zu finden, um alle Limeños mit genügend Trinkwasser zu versorgen. Eine erfolgreich angewandte Methode sind die sogenannten Nebelfänger. Damit werden auch die Einwohner an den Hängen Limas mit Wasser versorgt. Hinter dem Namen verbergen sich feine Netze, die an den Hügeln der Stadt aufgestellt wurden. Wenn hier am Morgen der Nebel von der Pazifikküste in die Höhe zieht, bleiben kleine Wasserpartikel in den Netzen hängen und kondensieren mit der Zeit zu Wasser. Dieses fängt man dann auf, filtert es und in leitet es in Tanks. Zwar ist das Wasser nicht zum Trinken geeignet, es eignet sich aber hervorragend, um Geschirr oder Kleidung zu waschen. In der Landwirtschaft dient es zur Bewässerung von Pflanzen.

Die langfristige Planung und Nutzung der Nebelfänger könnte helfen, die Trinkwasserreserven ein stückweit zu schonen.

Wollen Sie Peru kennenlernen? Wir bieten Ihnen Individualreisen und Gruppenreisen nach Peru und in andere lateinamerikanische Länder an.

DIE AUTOREN:

Dorit Hansen

Dorit Hansen

Dorit reist seit 2004 regelmäßig nach Lateinamerika und hat auch schon mehrere Jahre in Ecuador gelebt. Mehr zu Dorit...

Xavier Arias León

Xavier Arias León

Xavier ist Mitbegründer von Solecu Tours und kennt sein Heimatland Ecuador durch seine langjährige Tätigkeit im Tourismus wie seine Westentasche. Mehr zu Xavier...

KATEGORIEN

SCHLAGWÖRTER

NEUESTE BLOGEINTRÄGE

Sie möchten Lateinamerika besuchen? Stellen Sie mit uns eine unvergessliche Reise zusammen!

Unsere empfohlenen Reisen

morochos-cotacachi-ecuador-banner.jpg
  • 2 - 2 Personen
  • 3 Tage
  • Ecuador
Mögen Sie Alpakas? In der Gemeinde Morochos gibt es über 90 Alpakas, die ruhig auf ihrem großzüg...
Nebelwald-Ecuador1.webp
  • 3 Tage
  • Ecuador
Entdecken Sie den wunderschönen Nebelwald rund um die Bellavista Cloud Forest Lodge sowohl auf geführten Wanderu...
Kicker-Rock
  • 2 - 16 Personen
  • 7 Tage
  • Galapagos
Auf dieser 7-tägigen Inselhopping Tour lernen Sie die beiden zentralen Galapagos Inseln Santa Cruz und San Cristobal ...
€ 1520

p.P.

Machu Picchu von oben
  • 2 - 25 Personen
  • 4 Tage
  • Peru
Der Inka-Trail nach Machu Picchu ist eines der Highlights auf einer Peru Reise und seit vielen Jahren, die am meisten besu...
Cotopaxi-Ecuador
  • 21 Tage
  • Ecuador
Unsere Kleingruppenreisen nach Ecuador und Galapagos bieten Reisenden eine optimale Möglichkeit, das kleine Land Ecua...
€ 3770

p.P.

Altstadt-Cuenca.JPG
  • 4 - 12 Personen
  • 16 Tage
  • Ecuador
Lassen Sie sich von uns während der 16-tägigen Gruppenreise Ecuador Komfort die schönen UNESCO Weltkulturer...
€ 6380

p.P.

Lama-Trekking-Ecuador.JPG
  • 6 - 14 Personen
  • 17 Tage
  • Ecuador
Wenn Sie sich lieber bewegen als von einem Ort zum anderen gefahren zu werden, dann ist die Gruppenreise Ecuador Aktiv gen...
€ 3740

p.P.

Mauern Machu Picchu
  • 10 Tage
  • Peru
Als Verlängerung zu einer Ecuadorreise oder Teil Ihrer Südamerika-Reise eignet sich eine kurze Perureise zu den ...
€ 1600

p.P.

Wasserpflanzen-peruanischer-Regenwald-start.jpg
  • 4 Tage
  • Peru
Lernen Sie die atemberaubende Schönheit des peruanischen Regenwaldes vom luxuriösen Kreuzfahrtschiff Zafiro...
Bootsausflug-von-Zafiro-start.jpg
  • 5 Tage
  • Peru
Lernen Sie die atemberaubende Schönheit des peruanischen Regenwaldes vom luxuriösen Kreuzfahrtschiff Zafiro...
Schlange-peruanischer-Regenwald-start.jpg
  • 8 Tage
  • Peru
Lernen Sie die atemberaubende Schönheit des peruanischen Regenwaldes vom luxuriösen Kreuzfahrtschiff Zafiro...
riesige-Baeume-La-Perla-Ausflug-Start.jpg
  • 4 Tage
  • Peru
Erleben Sie den peruanischen Regenwald während der Niedrigwassersaison zwischen Juni und November. Mit dem Flusskreuz...