Ecuador Naturreise

Naturparadies am Äquator

  • 30 Tage
  • 7.260

Ecuador Naturreise

Naturparadies am Äquator

  • Ecuador
  • Reiseart: Individualreise
  • Beste Reiseszeit: Ganzjährig
  • Ecuador
  • Reiseart: Individualreise
  • Beste Reiseszeit: Ganzjährig

Highlights der Reise

  • Papageien-Lecke im Regenwald
  • Vielfältige botanische Gärten
  • Private Naturreservate
  • Nationalparks in den Anden
  • Anden-Paramo Landschaft

Kommen Sie mit auf Entdeckungstour ins Naturparadies Ecuador: Ob Papageien-Lecke oder der größte Kolibri der Welt im Regenwald, über 2000 Orchideenarten im botanischen Garten oder schillernde Tukane im Regenwald und Quetzale im märchenhaften Nebelwald – lernen Sie die unterschiedlichen Ökosysteme Ecuadors kennen und tauchen Sie ein in die Natur aber auch in pulsierende Städte wie Quito, Cuenca und Guayaquil. Der Schwerpunkt Botanik und Vogelkunde zieht sich wie ein roter Faden durch Ihre Reise nach Ecuador. Die Vielfalt Ecuadors ist atemberaubend und Sie besuchen die interessantesten Orte des Landes für Naturbeobachtungen – Hier kommt jeder Hobby-Naturkundler auf seine Kosten!

Reiseverlauf

Tag 1: Anreise und Ankunft in der Kulturhauptstadt Quito
Blick über Quito

Ihre Reise nach Ecuador startet in Quito, der ersten Kulturhauptstadt Amerikas. Die Stadt, deren Name in der Cayapa Sprache auch "bevölkerte Erde" bedeutet, liegt auf 2.850 m Höhe und zeichnet sich durch ihre geographische Lage und die Ausdehnung auf einer Länge von etwa 50 km und einer Breite von nur wenigen km aus. Sie werden am Flughafen abgeholt und zu Ihrem Hotel in Quito gefahren.

Tag 2: City- Tour durch die höchst gelegene Hauptstadt der Welt
Plaza Grande Quito

Nach dem Frühstück lernen Sie auf einer privaten City-Tour die kulturellen Schätze dieser Stadt kennen, erfahren mehr über die Zeit der Inka, die spanische Invasion, die Kolonialzeit und die Gegenwart. Zu Fuß erkunden Sie mit Ihrem Guide die wunderschöne Altstadt, von der Sie, bei gutem Wetter bis zu acht, teilweise schneebedeckte Vulkane sehen können. Das historische Zentrum von Quito ist die größte und am besten erhaltene Altstadt Lateinamerikas. Entdecken Sie den Hügel "El Panecillo" mit dem Denkmal "La Virgen de Legarda".

Nicht weit von Quito entfernt liegt das Mitte-der-Welt-Denkmal und im nahegelegenen Museum können Sie ausprobieren, was nur auf dem Äquator möglich ist: ein Ei auf einem Nagel zu balancieren. 

Tag 3: Tagesausflug zum Jocotoco Reservat

Heute machen Sie einen Ausflug zum Jocotoco-Reservat, wo Sie zahlreiche geschützte Vogel- und Pflanzenarten zu Gesicht bekommen und die Geschichte der Organisation Jocotoco erklärt bekommen. Durch den finanziellen CO2-Ausgleich dieser Reise unterstützen Sie die Arbeit der Organisation Jocotoco. Anschließend fahren Sie in den Nebelwald zur Ökolodge Santa Lucia.

Tag 4 - 6: Santa Lucia
Santa-Lucia-Landschaft.JPG

In den nächsten Tagen können Sie zwischen verschiedenen Ausflügen wählen, welche Ihre Unterbringung, die Santa Lucia Lodge anbietet, wie Wanderung zu Wasserfällen, zum Lek der Andenklippvögel oder zum Orchideengarten.

Tag 7: Von Santa Lucia nach Mindo Lindo
Blüte-Nebelwald-Mindo.JPG

Heute fahren Sie von Santa Lucia ins Mindo Lindo Reservat, dessen Besitzerin Deutsche ist und promovierte Biologin/Ornithologin, die Ihnen viel zeigen und Informationen aus erster Hand geben wird. Auf Ausflügen im Reservat werden Sie verschiedene Kolibriarten sehen können; die farbenfrohen Vögel kommen auch regelmäßig an die aufgestellten Tränken am Haus. Außerdem gibt es Tangare, Quetzale, Trogone und Tukane. Tiefer im Wald laden imposante Bromelien, kletternde Gesneriaceen, winzig kleine Orchideen und andere tropische Pflanzenarten zum Betrachten ein. Das Dorf von Mindo ist ebenfalls einen Besuch wert. SchauenSie sich im Schmetterlingshaus mit den verschiedenen Entwicklungsstadien an oder lernen Sie im "Quetzal" alles über die Kakaoherstellung und den -Handel.

Tag 8: Mindo Lindo - Otavalo
Lagune San Pablo Otavalo

Morgens fahren Sie von Mindo Richtung Norden nach Otavalo, wo Sie den Markt besuchen können.

Tag 9: Otavalo - El Angel Reservat
El-Angel-Landschaft.jpg

Von Otavalo aus fahren Sie weiter nach Norden. Sie kommen vorbei am Valle de Chota mit der einzigen traditionellen schwarzen Bevölkerungsgruppe im ecuadorianischen Hochland. Hier ist es noch sommerlich warm auf ca 1.500 m Höhe, bevor Sie zum Reservat El Ángel auf über 3.000 m hoch fahren.

Tag 10: El Angel Laguna del Voladero
el-angel-lagune.JPG

Der Polylepis- oder Quinua-Wald besteht aus urig anmutenden Bäumen mit zahlreichen feinfaserigen Baumrinden, weswegen sie auch Papierbäume genannt werden. Außerdem gibt es hier noch Bromelien, Orchideen, Kolibris, Andenfasane, Bergtukane und riesige Kröten.

Im Páramo von El Angel finden Sie die "meditierenden Mönche", wie die Frailejones Gigantes auch genannt werden. Diese bis zu 4 m hohen endemischen Pflanzen dominieren die ansonsten eher karge Páramo-Landschaft und geben ihr ein fast außerirdisches Aussehen. Es gibt zahlreiche Lagunen, die Sie besuchen können, wie zum Beispiel die Laguna del Voladero. Mit viel Glück können Sie einen Steppenfuchs, Puma, Brillenbären oder Kondor entdecken.

Tag 11: Papallacta - San Isidro Lodge
San Isidro Landschaft

Heute fahren Sie wieder nach Süden und kommen nach einer längeren Fahrt vorbei an Otavalo, dem Wallfahrtsort El Quinche und den heißen Quellen von Papallacta zur Lodge San Isidro. Hier gibt es wieder eine andere Landschaft und auch andere Vögel, die beobachtet werden können.

Tag 12: San Isidro Lodge - Wanderungen
wald-san-isidro-lodge

Heute unternehmen Sie Wanderungen in der Umgebung der San Isidro Lodge.

Tag 13 - 14: Guango Lodge - Wanderungen
Nebelwald San Isidro

310 Vogelarten wurden in der Umgebung der San Isidro Lodge und der Guango Lodge bereits entdeckt. Die Liste der gesichteten Vogelarten schicken wir Ihnen zu. Auf dem gut ausgebauten Wegenetz ist es vergleichsweise leicht und kaum beschwerlich, viele dieser Arten zu beobachten. Mit einem lokalen Guide werden Sie die besten Orte für Vogelbeobachtung finden und auch viele der lokalen Pflanzen kennen lernen.

Tag 15: Flug nach Coca, Kanufahrt zum Napo Wildlife Center
Napo-Wildlife-Center-See.JPG

Von Quito fliegen Sie etwa 30 Minuten über die östlichen Anden nach Coca. Nach der Landung, gegen Mittag, erreichen Sie nach 5 Minuten Transfer den Hafen "La Mision", wo Sie auf ein komfortables, überdachtes Motorboot steigen. Hier beginnt eine Kanufahrt entlang des Napo Flusses für ca. 2 Stunden. Ein Lunchpaket und Kaffee werden unterwegs bereitgestellt.

Unterwegs können Vögel wie Reiher, Eisvögel und andere beobachtet werden. Nachdem Sie am Eingangsdock des NWC angekommen sind, gibt es eine kurze Pause. Es folgt eine ruhige 2-stündige Paddelkanufahrt entlang eines schmalen, von Bäumen umgebenen Baches, der mit dem See verbunden ist, an dem sich die Lodge befindet.

Es besteht die Möglichkeit, einige Affenarten sowie große Vögel wie Tukane, Papageien oder sogar Aras zu beobachten. Am späten Nachmittag kommen Sie im Napo Wildlife Center an und genießen den überwältigenden Blick auf den Añangu-See. Sie erhalten ein Begrüßungsgetränk und anschließend eine kleine Einweisung des lokalen Managers.

Tag 16: Napo Wildlife Center – Aussichtstürme und Terra-Firme Wald
Napo-Wildlife-Center-Leguan.JPG

Heute stehen Sie früh auf und besteigen nach dem Frühstücksbuffet einen 36 Meter hohen Aussichtsturm, der etwa 30 Minuten von der Lodge entfernt liegt. Von dort haben Sie einen ganz besonderen Blick auf die Bäume des Regenwaldes und ihre Bewohner: Schwärme von bunten Tangaren, Papageien, Tukanen sowie Affen und weitere Tiere werden bei Sonnenaufgang aktiv.

Nach dem Mittagessen gibt es viele Möglichkeiten, aus denen Sie wählen können, bevor Sie mit der Nachmittagsaktivität beginnen: Klettern Sie auf den zentralen Turm zur Vogelbeobachtung oder entspannen Sie einfach in Ihrer Hängematte.

Am Nachmittag wandern Sie durch einen wunderschönen Terra-Firme-Wald, um die Ökologie und die Rolle der Pflanzen in der komplexen Welt des Tropischen Regenwaldes zu entdecken: alte Bäume, Bromelien und Orchideen zeichnen diesen beeindruckenden Teil des Regenwaldes aus. Nach der Wanderung erkunden Sie die Gegend und begegnen eventuell einer Riesenotterfamilie.

Um 19:30 Uhr erwartet Sie ein köstliches Abendessen

Tag 17 - 18: Napo Wildlife Center – Papageienlecke und Kichwa Kultur
Napo-Wildlife-Center-Papageienlecke.jpg

Heute stehen Sie früh auf um ein ganz besonderes Naturschauspiel zu beobachten: den Besuch von ganzen Gruppen von verschiedenen Papageien an natürlichen Salzlecken. Dies können Sie zwischen 7:30 und 8:30 Uhr am Besten beobachten. Sie fahren 10 Minuten mit dem Motorboot, um Tausende von Papageien wie die Mülleramazone, Schwarzohrpapagei, Gelbwangenpapagei und weitere beim Lehmlecken zu beobachten.

Danach laufen Sie ca. eine halbe Stunde und erreichen andere Salzlecke, die hauptsächlich von Sittichen besucht werden.

Der Nachmittag ist gefüllt mit Aktivitäten, die Ihnen die Kichwa-Kultur näherbringen. Die Dorfbewohnern der Kichwa-Gemeinschaft Añangu erzählen Ihnen etwas über ihre Handarbeiten, Traditionen und die über Jahrhunderte überlieferte Art und Weise die natürlichen Ressourcen zu verwenden.

Tag 19: Napo Wildlife Center – Wanderung auf dem Tiputini-Pfad, Kanufahrt in den Regenwald
Napo-Wildlife-Center-Kanufahrt.jpg

Am Vormittag wandern Sie entlang des Tiputini Pfades und halten Ausschau nach Tieren wie den Goldmanteltamarinen, Kapuzineraffen und Faultieren.

Nach dem Mittagessen in der Lodge und einer Siesta geht es dann am Nachmittag im Kanu weiter hinein in den Regenwald. Hier haben Sie noch einmal die Möglichkeit die unglaubliche Tier- und Pflanzenwelt zu beobachten. Nach dem Abendessen werden Sie einen Vortrag über die Gemeinschaft und das Napo Wildlife Center hören.

Tag 20: Napo Wildlife Center – Rückkehr nach Quito
Napo-Wildlife-Center-Wald.JPG

Sie brechen früh auf für Ihre letzte Kanufahrt, zurück zum Napo Fluss. Noch einmal haben Sie die Möglichkeit die Tier- und Pflanzenwelt zu bewundern, bevor es dann im Motorkanu zurück nach Coca geht, von wo aus Sie zurück nach Quito fliegen.

Tag 21 - 22: Fahrt zum Nationalpark Cotopaxi
Cotopaxi José Ribas Schutzhütte

Morgens fahren Sie in Richtung Süden zum Cotopaxi Nationalpark. Sie besuchen den Nationalpark Cotopaxi und haben dort die Möglichkeit eine Wanderung um die Lagune Limpiopungo zu machen (ca. 1 Stunde). Wenn das Wetter gut ist, kann man einen tollen Ausblick auf einige Vulkane genießen.

Sie können außerdem zur Hütte Jose Ribas am Cotopaxi (4500 m ü NN) laufen, wenn Sie möchten. 

 

Tag 23: Riobamba - Naturreservat Chimborazo
Naturreservat Chimborazo

Heute geht es nach Riobamba. Da der Weg nicht so sehr lang ist, können Sie das Naturreservat Chimborazo besuchen. Der gleichnamige Vulkan ist mit 6.310 m der höchste Berg Ecuadors. Da Riobamba auf 2.750 m liegt, kann es nachts relativ kalt werden! Von Riobamba aus hat man eine sehr schöne Sicht auf den Chimborazo.

Tag 24: Chimborazo - Ingapirca - Cuenca
Ingapirca Ecuador

Auf dem Weg von Riobamba nach Cuenca kommen Sie an Ingapirca vorbei, der größten Inkaruinenstätte Ecuadors. Sie können eine Pause machen, um mehr über die Inkas und ihre Lebensweise zu erfahren.

Tag 25 - 26: El Cajas Nationalpark
Cajas Nationalpark

Der Nationalpark ‚El Cajas' mit seiner Páramo-Landschaft, befindet sich etwa 30 km westlich von Cuenca und ist einen Besuch wert. Bekannt ist der Park für seine 230 Seen, von denen die meisten durch vulkanische Aktivitäten und Vergletscherung entstanden sind. Wenn Sie den Nationalpark besuchen, begeleitet Sie ein lokaler Guide. Tiere die hier beobachtet werden können, sind Brillenbären, Bergtapire, Rotwild, Füchse, Hasen, Pumas und Ozelote. Außerdem git es Bergtukane, verschiedene Entenarten, Spechte und mit sehr viel Glück auch den Andenkondor. Der größte Kolibri der Welt lebt ebenfalls hier und Sie treffen hier auch wieder Polylepis- Bäume an, die Sie bereits aus dem Naturreservat El Angel kennen. Die höchste Erhebung ist der Arquitectos (4450 m) und der niedrigste Punkt liegt bei der Lagune Llaviuco (3150 m).

Tag 27: Cuenca - Guayaquil - Finca Mono Loco

Von Cuenca fahren Sie an Guayaquil vorbei zur Ecolodge und Finca Mono Loco. Von Guayaquil dauert es noch etwa 1,5 Stunden zur Finca

Tag 28: Manglares Churute
Steg Manglares Churute

Da die Finca Mono Loco in der Nähe des Reservats Manglares Churute liegt, können Sie in kürzester Zeit wunderschöne Natur erreichen und Affen und eine Vielzahl an Vögeln und Pflanzen sehen.

In der Provinz Guayas, in der die Finca liegt, gibt es immer noch einige erhaltene Mangrovenwälder. Dieses sehr interessante Ökosystem darf bei Ihrer Rundreise in Ecuador natürlich nicht fehlen, daher machen Sie heute einen Ausflug in das nahe gelegene Reservat.

Tag 29: Botanischer Garten Guayaquil, Rückflug

Am Vormittag vor Ihrer Abreise besuchen Sie noch den Botanischen Garten in Guayaquil. Nach einem ereignisreichen Urlaub fliegen Sie von Guayaquil zurück nach Europa. Ein schöner Urlaub ist zu Ende, den Sie sicherlich nicht so schnell vergessen werden!

Tag 30: Ankunft in Europa

Inklusive Leistungen

  • Transfer vom Flughafen Quito und Guayaquil zum Hotel
  • City-Tour in Quito
  • Englischsprachiger Guide, Fahrer und privater Transport für 21 Tage
  • Übernachtungen in Hotels der landesüblichen Mittelklasse bzw. Eco-Lodges bei Unterkunft in Doppelzimmern inklusive Frühstück
  • 4 Tage/ 3 Nächte im Santa Lucia Cloud Forest Reserve inklusive Transfers, Vollpension, lokaler Guide und Ausflüge
  • 3 Tage/ 2 Nächte Mindo Lindo Reservat inklusive Transfers, Frühstück, lokaler Guide und Ausflüge
  • 7 Tage/ 6 Nächte Regenwald Napo Wildlife Center inklusive Flug, Transfers, Vollpension, alle Ausflüge mit englischsprachigem Naturführer
  • 3 Tage/ 2 Nächte Küste auf der Finca Mono Loco inklusive Transfers, Vollpension, zwei Ausflüge mit Guide
  • Extra Guide auf Spanisch: Guango Lodge, Nationalparks Cotopaxi, Chimborazo, El Cajas und Manglares Churute
  • Reisepreissicherungsschein

Exklusive Leistungen

  • Hinflug: Europa – Quito und Rückflug: Guayaquil - Europa
  • Nicht erwähnte Mahlzeiten
  • Optionale Ausflüge/ Eintrittspreise wie zum Beispiel heiße Quellen von Papallacta, City Tour in Quito
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder und Getränke
  • Andere Serviceleistungen, die nicht im Programm vermerkt sind
  • Persönliche Reiseversicherungen

Termine und Preise

Preise auf Grundlage von zwei Reisenden im Doppelzimmer

Auf Anfrage individuell zu Ihrem Wunschtermin möglich.

Hinweise

Visum: Besucher mit deutscher, österreichischer und Schweizer Staatsangehörigkeit brauchen für Ecuador kein Visum, wenn sie nicht länger als 90 Tage im Land bleiben. Der Reisepass sollte nach Abschluss der Reise lediglich noch 6 Monate gültig sein. Sollten Sie eine andere Staatsbürgerschaft als diese besitzen, so teilen Sie uns bitte bei Ihrer Anfrage oder Buchung Ihre Nationalität mit, so dass wir Sie über die entsprechenden Einreisebestimmungen informieren können. Vielen Dank!

Impfempfehlungen: Polio-, Tetanus- und Diphtherie, evt. Typhus-, Hepatitisimpfung und Malariaprophylaxe

Logo MobilReise nur für mobile Reisende (ohne eingeschränkte Mobilität)

Hinweis zur Kompensierung Ihrer Flugemissionen:

Bei Ihrem Flug von Deutschland nach Ecuador entsteht ein klimarelevanter Emissionsausstoß von ca. 6.570 kg p.P.

Mit einem freiwilligen » atmosfair-Beitrag von 153 € p. P. können Sie Klimaschutzprojekte unterstützen und somit Ihre Emissionen kompensieren.

Bitte kreuzen Sie auf der Buchungsbestätigung das Feld  "Klimaschutzpartner: atmosfair-Beitrag" an, wenn Sie aktiv die Kompensierung der Flugemissionen unterstützen möchten!

  • 30 Tage
  • ab 2 Pers.
  • 7.260 pro Person
  • Dorit Hansen
  • 04161-6527772
  • info@solecu.de

Montag bis Freitag
von 9 bis 18 Uhr und
nach Absprache

  • 30 Tage
  • ab 2 Pers.
  • 7.260 pro Person
  • Dorit Hansen
  • 04161-6527772
  • info@solecu.de

Montag bis Freitag
von 9 bis 18 Uhr und
nach Absprache

  • 30 Tage
  • ab 2 Pers.
  • 7.260 pro Person
  • Dorit Hansen
  • 04161-6527772
  • info@solecu.de

Montag bis Freitag
von 9 bis 18 Uhr und
nach Absprache

Ecuador Naturreise

  • ab € 7.260
  • ab 30 Tage •
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email