Besuch der Kuppeln der Kirchen von Quito

Lernen Sie die Stadt Quito von oben kennen.

Neulich wurde unsere Agentur SOLEQ.travel von der städtischen Gesellschaft Quito Tourism Destination Management eingeladen, eines der Geheimnisse der Stadt Quito kennenzulernen. Diesmal war ich derjenige, der mit einer Gruppe von 8 Personen an dieser Tour teilnahm. Im Laufe des Tages besuchten wir die Kuppeln und Türme der emblematischsten Kirchen im historischen Zentrum von Quito, von denen nur wenige Menschen wissen, dass sie zugänglich sind.

Kirche Basilica del Voto Nacional

Basilika in Quito

Wir spazierten durch das historische Zentrum von Quito und begannen bei der Basilica del Voto Nacional. Dies ist der größte neugotische Tempel in Lateinamerika. Nachdem wir den Eingang passiert hatten, gingen wir auf der linken Seite hinauf, bis wir den Laden erreichten, in dem Souvenirs verkauft werden. Wir passierten den Laden und gingen die Treppe hinauf zu einem herrlichen Aussichtspunkt, von dem aus wir das Hauptschiff der Kirche und in der Ferne den Hauptaltar im Norden bewundern konnten. Im Süden sahen wir eines der elegantesten Fenster dieser Kirche, das mit Farben und Ornamenten aus ecuadorianischen Rosen geschmückt ist, die die Frau und damit die Jungfrau darstellen.

Im nächsten Stockwerk fanden wir im Süden den ersten Aussichtspunkt mit seinem Balkon, von dem man den südlichen Teil der Stadt überblicken kann, und im Norden einen Tunnel mit einem schmalen Weg mit einer Art Holzbrücke. Es war ein seltsames Gefühl auf dem Dach der Kirche zu sein. Am Ende des Tunnels befindet sich eine Treppe zu einem weiteren Aussichtspunkt, der sich im hinteren Turm befindet und von dem aus man die Stadt sehen kann. Von hier aus führt eine weitere Eisentreppe auf die Spitze des Turms. Er wird der Aussichtspunkt der Kondore genannt und bietet meiner Meinung nach einen der besten 360°-Blicke auf Quito.

Blick von dem Turm der BAsilika auf Quito

Auf dem Weg nach draußen beschlossen wir durch die Tür an der Ostseite zu gehen, um einen Blick auf das Hauptschiff zu werfen. Während der Besichtigung erklärte uns der Guide, dass man vom Hauptaltar die Statue der Jungfrau des Pancillo direkt im Fenster oder Lichtschlucker in Form eines Herzens sehen kann, das sich oben am Hauptportal befindet. Da die Statue der Jungfrau direkt auf die Kirche blickt, konnten wir sie sofort sehen. Man nimmt an, dass die Statue für das Herz Jesu sorgt.

Für die Geschichte müssen wir Pater Julio Matovelle von der Oblatenkongregation in der Stadt Cuenca danken, der auch der Mentor war, der die Ausarbeitung der Statue zusammen mit dem Architekten Agustín de la Herrán Matorras in Auftrag gab.

Wenn man die Kirche verlässt kann man an der Außenseite der Kirche Tiere der ecuadorianischen Fauna sehen, wie Vögel, Krokodile, Affen, Leguane, Schildkröten, Gürteltiere.  Für mich persönlich ist sie eine der schönsten Kirchen, die zum kirchlichen Erbe Ecuadors gehören. Als nächstes steht die Kirche Santa Bárbara auf dem Programm.

Kirche Voto Nacional.
Adresse: zwischen Calles Carchi N122 und Venezuela.
Konstruktion: XIX Jahrhundert
Besuchszeiten: jeden Tag von 9:00 bis 17:00 Uhr.

Kirche Santa Bárbara

Wir setzten die Besichtigung der Kirchen von Quito fort. Bei dieser Gelegenheit durften wir auch die Kirche Santa Barbara betreten. Ich war beeindruckt von den blauen und bleiernen Farben der Klosterkleidung der Nonne. Später teilte sie uns mit, dass sie dem Orden Diener des Herrn des fleischgewordenen Wortes angehört. Sie war es auch, die uns ins Innere der Kirche führte.  Auf dem Hauptaltar ist die Skulptur der Heiligen Barbara zu sehen, von der man uns sagte, dass sie in ihrem Leben eine „Märtyrerin“ war. Mit anderen Worten, sie wurde einen großen Teil ihres Lebens verfolgt und starb schließlich bei der Verteidigung ihrer Sache.

Großer Altar der Kirche Santa Barbara

Die Skulptur trägt ein Palmblatt in der linken Hand und in der rechten Hand hält sie ein Schwert. Daneben steht ein Turm, der das Schloss darstellt, in dem sie lebte. Der Guide erzählte uns auch die Geschichte von ihrem Vater, der sie dort einsperrte, weil sie nicht den gleichen Glauben wie er hatte. Es ging sogar so weit, dass er sie selbst mit diesem Schwert tötete. Gott bestrafte ihn sofort mit einem Blitz, der ihn verbrannte. Aus diesem Grund ist es ein weit verbreiteter Glaube zur heiligen Barbara zu beten wenn es in der Stadt stark regnet und sogar blitzt. Man sagt dann: Gesegnete Heilige Barbara, beschütze uns vor Gewitter, Blitz und Donner. Eine weitere Besonderheit ist das griechische Kreuz auf der Südseite des Innenraums und das Bild der Jungfrau von der Spitze auf der rechten Seite, das sie repräsentiert und uns Nahrung gibt.

Kirchenschiff Santa Barbara

Von der ursprünglichen Kirche aus dem XVII. Jahrhundert sind nur noch die Steinfundamente erhalten. Sie ist im neoklassizistischen Stil gehalten. In Santa Barbara wurde das erste Kreuz errichtet, und an dieser Stelle beginnt die heutige Calle de las 7 cruces (Straße der 7 Kreuze) von Norden nach Süden. An der Straßenecke befindet sich einer der ersten Wasserbrunnen, der früher das umliegende Stadtviertel mit dem lebenswichtigen Nass versorgte. 

Aber das Abenteuer hatte gerade erst begonnen. Durch den hinteren Teil der Kirche gingen wir hinauf zum Chor, von wo aus wir durch ein Fenster die Kuppeln betreten konnten. Wir ließen unsere Taschen und Rucksäcke zurück und gingen einer nach dem anderen über eine kurze, in der Luft hängende Metallbrücke, von der aus die Treppe beginnt. Die Treppe führte uns auf das Dach der Kirche, von wo aus man eine der Kuppeln betreten kann. Die Aussicht von hier aus ist phänomenal. Man kann die Stadt Quito mit einem 360°-Blick überblicken. Für Menschen mit Höhenangst oder Übergewicht wird empfohlen, den Aufstieg nicht zu wagen.

Kuppel der Kirche Santa Barbara

Kirche Santa Barbara
Anschrift: Calle García Moreno
Konstruktion: XVI. Jahrhundert
Besuchszeiten: Reservierung erforderlich

Kirche und Kloster Santo Domingo

Platz und Kirche Santo Domingo

Wir gingen weiter durch das historische Zentrum von Quito. Vorbei an der Statue von Mariscal Antonio José de Sucre überquerten wir die Plaza de Santo Domingo und traten durch die Tür des Kunstmuseums zu Ehren des Mönchs Pedro Bedón. Im Inneren befanden wir uns in dem Innenhof mit einem Steinbrunnen in der Mitte. Weiter ging es zum Refektorium, einem Ort, an dem die Dominikanermönche ihre Mahlzeiten zu servieren pflegten.

Refektorium in der Kirche Santo Domingo

Wir gingen durch eine Holztür, die vom Boden bis zur Decke mit einem Steinbogen gesäumt war. In diesem Raum fielen uns die gut erhaltenen Decken und Wände mit vielen Kunstwerken und Bildern von Heiligen auf. Die meisten von ihnen sind im Mudéjar-Stil gehalten. Der Name Refektorium kommt von dem natürlichen Licht, das durch die Fenster in diesen Raum fällt.

Danach gingen wir weiter durch den Innenhof. Wir waren beeindruckt von den hölzernen Dekorationen mit weiteren Kunstwerken.

Gang mit prunkvollen Gemälden in der Kirche Santo Domingo

In der Halle konnten wir den Boden durch ein Glas betrachten. Hier kann man sehen, wie die Fundamente des Komplexes errichtet wurden. In einer der Ecken ging es dann hinauf in das obere Stockwerk, wo wir weitere Kunstwerke und gut erhaltene Holzmöbel fanden. Durch eine kleine Tür gelangten wir auf die Rückseite der Kirche, von wo aus man einen spektakulären Blick auf das Hauptschiff und sogar den Hauptaltar hat. Barocker Stil. Im Inneren der Kirche fiel uns auf, dass sie im spanisch-arabischen Stil gehalten ist. In der Kirche gibt es einen kleinen Korridor mit einer Tür, durch die man eine steile Treppe hinaufgehen muss.

Schließlich gingen wir auf das Dach der Kirche und bewunderten von dort aus die Kuppeln. Die Aussicht auf den Süden Quitos, den Panecillo, die Calle Rocafuerte und sogar auf die Straße „Mama Cuchara“ ist einzigartig. Bei einem langsamen und vorsichtigen Rundgang auf dieser Terrasse kann man auch um die Kuppeln herumgehen und sogar eine von ihnen besteigen. Wir waren an der Außenseite der Kapellen der Jungfrau des Rosenkranzes und der Jungfrau der Treppe. Hier kann man hervorragend Fotos und Selfies direkt auf dem Dombogen von Santo Domingo machen.

Kuppeln der Kirche Santo Domingo

Kirche und Kloster Santo Domingo
Museum: Fray Pedro Bedón
Adresse: Calle Flores 150 y Bolívar
Konstruktion: XVII. Jahrhundert
Besuchszeiten: M bis F 9:00 bis 13:00 und 14:00 bis 16:30 Samstag 9:00 bis 13:00

Mittagessen in der Eisdiele San Agustin

Um 14:00 Uhr wurde das Mittagessen in einem der 17 Gebäude aus dem XVII Jahrhundert organisiert. Was dieses wunderbare Quito alles zu bieten hat! Bei dieser Gelegenheit genossen wir ein köstliches Mittagessen in der Eisdiele San Agustin. Berühmt für sein typisches Eis in der Stadt Quito.

Die Compañía de Jesús

Wir spazierten weiter über den Hauptplatz zu einer der von in- und ausländischen Touristen am meisten besuchten Kirchen. Auch der Präsident Ecuadors empfängt in dieser Kirche wichtige Besucher und sogar der Bürgermeister der Stadt nutzt diesen Ort, um den Schlüssel der Stadt Quito als Geschenk zu überreichen. Eine der Besonderheiten von La Compañía de Jesús ist die Pracht des Blattgoldes, das fast den gesamten Innenraum bedeckt.

Kuppel der Kirche La Compania von Innen

Wir gingen auf der rechten Seite weiter und nachdem wir an den Gräbern und den Fotografien der Kuppeln und Glocken vorbeigekommen waren, stiegen wir die Treppe hinauf, die in den Innenhof führte. Weiter ging es durch die Halle zu einer kleinen Tür und durch diese über einige Stufen in das oberste Stockwerk. (Foto Quito Tourismus).

Der Zugang ist der bequemste im Vergleich zu den anderen Kirchen in Quito. Beim Aufstieg konnten wir das Knarren des Holzes der alten Treppe hören. Schließlich traten wir ins Freie und konnten einen der besten Blicke auf die Fassade der Kirche und des Klosters der Kirche San Francisco zu unserer Rechten erhaschen. Wir befanden uns auf einer ziemlich großen Terrasse, die auch einen 360°-Blick auf das gesamte historische Zentrum von Quito bietet.

Blick von den Kuppeln der Kirche La Compania

Links sind die Kuppeln zu sehen, die man betreten kann. Durch ein Türfenster betreten Sie eine der Kuppeln und haben einen wirklich faszinierenden Ausblick. Wenn man die Hand hebt, kann man die Engel, die Teil dieses außergewöhnlichen Kunstwerks sind, fast berühren. Ein besonderer Engel hat sein schwarzes Gesicht bewahrt, weil er infolge der Verschmutzung durch das Feuer vor Jahren verkohlt ist. Damit die Besucher den Grad der Beschädigung dieser Kuppel erkennen können, haben die Restauratoren beschlossen, den Engel nicht zu verändern. Als Vorsichtsmaßnahme wurde ein Gitter angebracht, um zu verhindern, dass herabfallende Gegenstände die darunter befindlichen Personen verletzen oder beschädigen.

Auf dem Rückweg zum Innenhof der Kirche gingen wir durch die Büros der Kirchenstiftung. In einem der Säle sind Gemälde der alten Stadt Quito mit den umliegenden Schluchten zu sehen. Zurück im Inneren der Kirche hielten wir inne, um den Hauptaltar zu bewundern. Interessant ist der Kontrast zwischen dem linken und dem rechten Altarbild, das durch den Brand im Jahr 1996 in Mitleidenschaft gezogen wurde (dasselbe geschah mit dem Gesicht des Engels, das wir bereits erwähnt haben). Dieses Blattgold ist neuer als das auf der rechten Seite.  Die Restaurierung dieser Arbeit dauerte 9 Jahre.

Alter der Kirche Compania de Jesus in Quito

La Compañía de Jesús
Adresse: Calle García Moreno y Sucre.
Konstruktion: 1605
Besichtigung: Das Fotografieren und Filmen der Innenräume ist verboten.
Besuchszeiten: M bis F 9:30 bis 18:00 Uhr Samstags 9:30 bis 16:00 Uhr Foto von Quito Tourismus.

Kloster und Kunstmuseum der Kirche San Francisco

Platz mit Konvent San Franzisco

Anschließend setzten wir unseren Rundgang fort und betraten das Kunstmuseum Pedro Gocial, das zum Franziskanerkloster gehört. Im Inneren: der Innenhof mit seinen Gärten, dem Steinboden und in der Mitte ein Marmorbrunnen. Dann ging es über die Treppe auf der linken Seite in den Chor mit seinen hölzernen Sitzen, die wie Tribünen angeordnet sind und auf denen gebetet und gesungen wird. Es gibt zwei Windorgeln und in der Mitte das Facistol (ein bewegliches Holzmöbel mit vier Seiten), das in der Antike dazu diente, die Bücher mit den Noten und Texten der Lieder zu präsentieren; dasselbe haben wir im Kunstmuseum gesehen. Außerdem gibt es ein eindrucksvolles Kreuz und von hier aus hat man einen beeindruckenden Blick auf den Tempel.

Nachdem wir den Chor verlassen hatten, nahmen wir einen schmalen Weg nach rechts und eine Treppe durch einen Tunnel. Dieser führte uns zum Glockenturm. Oben kann man von einem Turm zum anderen laufen. Von dort aus hat man einen spektakulären 360°-Blick auf die gesamte Altstadt und man kann aus dieser Höhe wirklich sehen, wie groß dieses Kloster ist.

Platz San Franzisco von den Türmen des Konvents aus

Zum Schluss besichtigten wir das ehemalige Dienstbotenkloster und die Bierbrauerei. Hier befand sich die erste Bäckerei der Stadt. Ich persönlich empfehle einen Besuch des historischen Zentrums von Quito während der Karwoche, da die Katakomben dann für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Die Kirche von San Francisco ist eine der ältesten Kirchen in Quito. In ihren Anfängen waren die beiden Türme höher als die, die wir heute sehen können. Dieses Kloster hat 7 Kreuzgänge. Auch die Schulwerkstatt San Andrés war hier in Betrieb. Es wurden insgesamt drei Tempel gebaut: San Francisco, Cantuña und Buenaventura. Der vollständige spanische Name der Stadt stammt von hier: „San Francisco de Quito“. Sie ist zweifellos einer der sehenswertesten Orte in Quito.

Kloster und Kunstmuseum der Kirche San Francisco
Adresse: Calle Cuenca 477
Konstruktion: 1535
Besuchszeiten: M bis F 10:00 bis 14:00 und 15:00 bis 16:30 Uhr, samstags 10:00 bis 14:00 Uhr
Foto von Quito Tourismus.

Wollen Sie Ecuador kennenlernen? Wir bieten Ihnen Individualreisen und Gruppenreisen nach Ecuador und Galapagos an.

DIE AUTOREN:

Dorit Hansen

Dorit Hansen

Dorit reist seit 2004 regelmäßig nach Lateinamerika und hat auch schon mehrere Jahre in Ecuador gelebt. Mehr zu Dorit...

Xavier Arias León

Xavier Arias León

Xavier ist Mitbegründer von Solecu Tours und kennt sein Heimatland Ecuador durch seine langjährige Tätigkeit im Tourismus wie seine Westentasche. Mehr zu Xavier...

KATEGORIEN

SCHLAGWÖRTER

NEUESTE BLOGEINTRÄGE

Sie möchten Lateinamerika besuchen? Stellen Sie mit uns eine unvergessliche Reise zusammen!

Unsere empfohlenen Reisen

morochos-cotacachi-ecuador-banner.jpg
  • 2 - 2 Personen
  • 3 Tage
  • Ecuador
Mögen Sie Alpakas? In der Gemeinde Morochos gibt es über 90 Alpakas, die ruhig auf ihrem großzüg...
Nebelwald-Ecuador1.webp
  • 3 Tage
  • Ecuador
Entdecken Sie den wunderschönen Nebelwald rund um die Bellavista Cloud Forest Lodge sowohl auf geführten Wanderu...
Kicker-Rock
  • 2 - 16 Personen
  • 7 Tage
  • Galapagos
Auf dieser 7-tägigen Inselhopping Tour lernen Sie die beiden zentralen Galapagos Inseln Santa Cruz und San Cristobal ...
€ 1520

p.P.

Machu Picchu von oben
  • 2 - 25 Personen
  • 4 Tage
  • Peru
Der Inka-Trail nach Machu Picchu ist eines der Highlights auf einer Peru Reise und seit vielen Jahren, die am meisten besu...
Cotopaxi-Ecuador
  • 21 Tage
  • Ecuador
Unsere Kleingruppenreisen nach Ecuador und Galapagos bieten Reisenden eine optimale Möglichkeit, das kleine Land Ecua...
€ 3770

p.P.

Altstadt-Cuenca.JPG
  • 4 - 12 Personen
  • 16 Tage
  • Ecuador
Lassen Sie sich von uns während der 16-tägigen Gruppenreise Ecuador Komfort die schönen UNESCO Weltkulturer...
€ 6380

p.P.

Lama-Trekking-Ecuador.JPG
  • 6 - 14 Personen
  • 17 Tage
  • Ecuador
Wenn Sie sich lieber bewegen als von einem Ort zum anderen gefahren zu werden, dann ist die Gruppenreise Ecuador Aktiv gen...
€ 3740

p.P.

Mauern Machu Picchu
  • 10 Tage
  • Peru
Als Verlängerung zu einer Ecuadorreise oder Teil Ihrer Südamerika-Reise eignet sich eine kurze Perureise zu den ...
€ 1600

p.P.

Wasserpflanzen-peruanischer-Regenwald-start.jpg
  • 4 Tage
  • Peru
Lernen Sie die atemberaubende Schönheit des peruanischen Regenwaldes vom luxuriösen Kreuzfahrtschiff Zafiro...
Bootsausflug-von-Zafiro-start.jpg
  • 5 Tage
  • Peru
Lernen Sie die atemberaubende Schönheit des peruanischen Regenwaldes vom luxuriösen Kreuzfahrtschiff Zafiro...
Schlange-peruanischer-Regenwald-start.jpg
  • 8 Tage
  • Peru
Lernen Sie die atemberaubende Schönheit des peruanischen Regenwaldes vom luxuriösen Kreuzfahrtschiff Zafiro...
riesige-Baeume-La-Perla-Ausflug-Start.jpg
  • 4 Tage
  • Peru
Erleben Sie den peruanischen Regenwald während der Niedrigwassersaison zwischen Juni und November. Mit dem Flusskreuz...