/
/
Karneval in Quito 2023

Karneval in Quito 2023

Wie schon letztes Jahr, verbrachte ich auch dieses Jahr die Karnevalsfeiertage in Quito. Ich war gespannt auf das Programm ohne pandemiebedingte Einschränkungen.

Auf quitocultura hatte ich mich über die einzelnen Aktivitäten informiert, wobei ich das Gefühl hatte, dass das Programm im vergangenen Jahr umfangreicher war.

Internationaler Karnevalsumzug in der Mariscal

Am Samstag stand ein internationaler Karnevalsumzug im Szeneviertel Mariscal auf dem Plan. Um 11:00 Uhr sollte der Umzug starten und sich von der Straße Colon auf der Straße Amazonas bis zum Ejido Park entlang bewegen. Am Startpunkt hatten sich schon viele kostümierte bzw. dekorierte Umzugsteilnehmer versammelt. Auch geschmückte Chivas – umgebaute LKW-Anhänger – standen bereit.

Vorbereitung des Internationalen Karnevalsumzugs in der Mariscal

Bald setzte sich der Umzug in Bewegung und es war wirklich ein ziemlich buntes Spektakel.  

Neben verschiedenen Regionen waren auch einige Organisationen vertreten, wie zum Beispiel ein Umweltverein, die Feuerwehr, sowie städtisches Personal.

internationaler Karneval in der Marsical in Quito

Ich folgte dem Umzug eine ganze Weile bis zum Ejido Park und fuhr von dort in die Altstadt. Am Rand des Plaza Grande gab es einige Marktstände mit Produkten aus der Regenwaldregion. In der Beschreibung hatte sich das etwas umfangreicher dargestellt und da es auch gerade angefangen hatte zu regnen, hielt ich mich hier nicht so lange auf und beschloss lieber noch ein paar Energiereserven für die nächsten Tage aufzubewahren.

Stände auf dem Plaza Grande in Quito bei Regen

Karneval in der Altstadt

Am Sonntagvormittag ging ich zunächst – unabhängig von den Karnevalsaktivitäten – Salsa tanzen im Park Gabriela Mistral in der Mariscal. Dabei verabredete ich mich dann mit einigen Bekannten um abends die Ronda zu besuchen. Einer der Bekannten arbeitet am Eingang eines Restaurants in dem es regelmäßig Livemusik gibt und nun, am Karnevalswochenende, wurde mit besonders guter Stimmung gerechnet.

Gegen 20 Uhr kamen wir im Zentrum an. Eigentlich stand für heute für die Altstadt auch ein Festumzug im Programm aber entweder hatten wir ihn verpasst oder er fand nicht statt. Als wir uns der Plaza San Francisco näherten, kamen uns schon viele mehr oder weniger beschmierte, nasse und mit Schaum bedeckte Menschen entgegen – auf dem Plaza wurde intensiv Karneval „gespielt“ wie man hier sagt, mit Cariocas (Schaumsprühdosen), Farbpulver, Schmiere und Eiern.

Menschen die auf dem Plaza San Francisco Karneval spielen

Auf einer großen Bühne sorgten ein Moderator und einige Musiker für Stimmung. Der Platz war voll und es ging ziemlich wild zu, wenn auch nicht ganz so extrem wie in anderen Orten des Landes. Da wir weitestgehend sauber und trocken in der Ronda ankommen wollten, hielten wir uns eher am Rand des Geschehens und blieben nicht so lange.

Die kleine hübsche Gasse La Ronda selbst war dann auch recht belebt und etwas Schaum bekamen wir doch ab, wurden aber zum Glück nicht weiter eingeweicht.

Karneval in der Gasse La Ronda in der Altstadt von Quito

Im Lokal angekommen, fing die Live-Musik gerade an. Es wurden Klassiker aus der Region gespielt so wie Salsa und Merengue. Zu trinken gab es den in der Sierra traditionellen Canelazo, ein Heißgetränk aus Naranjilla oder einer anderen säuerlichen Frucht, Zimt, Panela und Zuckerrohrschnaps. Mit fortgeschrittener Stunde stieg die Stimmung und es wurde ohne Pause getanzt. Die Musiker selbst spielten mit viel Ausdauer und Energie fast 3 Stunden am Stück. Im Lokal gab es sogar noch einen weiteren Raum mit Live Musik. Etwas ruhiger aber sehr gut leider nur mit wenig Publikum. Nach mehreren Stunden tanzen wollten meine Beine schließlich nicht mehr und ich fuhr mit dem Taxi nach Hause. Alles in allem war es ein sehr schöner und stimmungsvoller Abend.

Feier mit Lifemusik in einem Lokal in La Ronda

Am Montag standen nicht viele Aktivitäten auf dem Plan und so fuhr ich kurz entschlossen mit ein paar Freunden nach Papallacta.

Süßigkeiten Workshop im Museum del Carmen Alto

Am letzten karnevalsfeiertag freute ich mich auf einen kleinen Workshop zur Zubereitung einer traditionellen Süßigkeit im Museum del Carmen Alto. Die Aktivität sollte um 12 Uhr beginnen.

Ich war schon etwas früher da und hatte so Gelegenheit, die Räumlichkeiten zu besichtigen. Bei dem Museum handelt es sich um eine Klosteranlage, in der auch heute noch Nonnen leben. In dem Teil, den man besichtigen kann, gibt es eine Sammlung sakraler Kunst hauptsächlich Gemälde und einige Skulpturen. Außerdem sind verschiedene Bereiche des Klosters nachgestellt, in denen das alltägliche Leben der Nonnen stattfand.

Innenhof und Blick auf Kirche im Museum Carmen del Alto

Im Vorfeld des Workshops gab es eine kleine Führung durch ebendiese Räumlichkeiten, wie den Speisesaal, das Servierzimmer und die Küche.

Verschiedenste Werkzeuge und Küchenutensilien sind ausgestellt und Speisen und Lebensmittel sind plastisch dargestellt. Alles in allem eine sehr anschauliche Ausstellung. Auch die Führung war sehr lebendig und unterhaltsam gestaltet, sodass man sich das Leben der Nonnen gut vorstellen konnte.

nachgestellte Küche im Museum Carmen del Alto

Nach einer halben Stunde etwa begaben wir uns alle in einen Bereich des Innenhofs, wo schon die Zutaten und Utensilien für den Süßigkeiten Workshop bereit standen. „Sambo de dulce“ sollte zubereitet werden.

Süßiggkeitenworkshop im Innenhof des Museums Carmen del Alto

Der Sambo, eine kürbisartige Frucht, wurde dazu in Stücke geschnitten und in Wasser oder Milch gekocht, bis er eine weiche, fast breiige Konsistenz erhält. Für den Workshop war dies schon vorbereitet worden, weil er sonst zu lange gedauert hätte. Es werden einige Pimentkörner und Zimt sowie Panela hinzugefügt.  Um das Ganze eindicken zu lassen, wird zunächst Maizena (Maisstärke) in etwas Milch aufgelöst und anschließend unter ständigem Rühren zur Sambo-Mischung gegeben. Man lässt es noch kurz aufkochen, etwas abkühlen und dann ist die Süßigkeit, eigentlich meihr ein süßes Getränk servierfertig. Während des Workshops wurde das Sambo de Dulce in kleine Gläschen gegeben, so dass jeder probieren konnte – lecker! Dies war mein persönlicher Abschluss der diesjährigen Karnevalsfeiertage.

Gläschen mit der traditionellen Süßigkeit Sambo de Dulce

Insgesamt war es ein eher ruhiger aber doch recht interessanter Karneval in Quito. Wem dies zu ruhig oder langweilig ist, kann um die Karnevalsfeiertage nach Guaranda oder andere Orte in der Sierra fahren. Dort geht es deutlich wilder und feucht-fröhlicher zu. Oder man besucht den „Carnaval de las Flores“ in Ambato – sicher eine interessante Abwechslung.

Wollen Sie Ecuador Kennenlernen? Wir bieten Ihnen Individualreisen und Gruppenreisen nach Ecuador und Galapagos an. 

DIE AUTOREN:

Picture of Dorit Hansen

Dorit Hansen

Dorit reist seit 2004 regelmäßig nach Lateinamerika und hat auch schon mehrere Jahre in Ecuador gelebt. Mehr zu Dorit...

Picture of Xavier Arias León

Xavier Arias León

Xavier ist Mitbegründer von Solecu Tours und kennt sein Heimatland Ecuador durch seine langjährige Tätigkeit im Tourismus wie seine Westentasche. Mehr zu Xavier...

KATEGORIEN

SCHLAGWÖRTER

NEUESTE BLOGEINTRÄGE

Sie möchten Lateinamerika besuchen? Stellen Sie mit uns eine unvergessliche Reise zusammen!

Unsere empfohlenen Reisen

Galapagos-Tortuga-Bay
  • 1 - 16 Personen
  • 7 Tage
  • Galapagos
Erkunden Sie an 7 Tagen mit der Yacht Estrella die schönsten Besucherorte von Galapagos. Die Tour ist sehr abwechslungsrei...
€ 1

p.P.

Galapagos-San-Cristobal-Kicker-Rock
  • 1 - 16 Personen
  • 5 Tage
  • Galapagos
Bei dieser spannenden Tour mit der Estrella lernen sie an 5 Tagen interessante Besucherorte des Galapagos Archipels kennen...
Galapagos-San-Cristobal-Kicker-Rock
  • 1 - 16 Personen
  • 5 Tage
  • Galapagos
Erkunden Sie mit dieser 5-tägigen Tour die südlichen und östlichen Galapagos Inseln. Sie werden die Natur b...
mietwagenreise-ecuador.webp
  • 2 Personen
  • 21 Tage
  • Ecuador
Eine Mietwagenreise durch Ecuador ermöglicht es Ihnen, die Vielfalt dieses Landes zu erleben, von den Bergen übe...
€ 4720

p.P.

innerhalb-Tayos-Hoehle
  • 2 - 14 Personen
  • 5 Tage
  • Ecuador
Zu besichtigender Ort: "Cueva de los Tayos" de los Tayos Nankupas". Provinz: Cantón Morona Santiago:...
rote-klippenkrabben
  • 1 - 16 Personen
  • 6 Tage
  • Ecuador,
  • Galapagos
Lassen Sie sich von dem Katamaran Alya auf die Galapagos Inseln entführen. Bei dieser 6-tägigen spannenden Kreuz...
€ 3900

p.P.

yacht-solaris-von-oben-galapagos.webp
  • 1 - 16 Personen
  • 7 Tage
  • Ecuador,
  • Galapagos
Diese 7-tägige Kreuzfahrt mit der Yacht Solaris entführt Sie zu den westlichen Galapagos Inseln. Sie lernen die ...
€ 5170

p.P.

Faultier-Cuyabeno-Baeume.webp
  • 2 Personen
  • 3 Tage
  • Ecuador
An 3 Tagen lernen Sie den Regenwald des Cuyabeno Reservats von der Bamboo Lodge aus kennen. Sie schwimmen in der Laguna Gr...
cuyabeno-affchen-ecuador
  • 2 Personen
  • 5 Tage
  • Ecuador
Erkunden Sie das Cuyabeno Reservat im ecuadorianischen Regenwald bei dieser abwechslungsreichen, 5-tägigen Tour von d...
cuyabeno-affchen-ecuador
  • 2 Personen
  • 4 Tage
  • Ecuador
An 4 Tagen erkunden Sie das Cuyabeno Reservat im ecuadorianischen Regenwald von der Bamboo Lodge aus. Bei einer Tour im ni...
amazoonico-schildkroeten-ecuador
  • 2 Personen
  • 2 Tage
  • Ecuador
Die Gaia Lodge liegt in einem Teil des Amazonasregenwaldes, der für Reisende leicht zugänglich ist. Wä...
kaiman-amazoonico-ecuador
  • 2 Personen
  • 3 Tage
  • Ecuador
Der Teil des Amazonasregenwaldes, in dem die Gaia Lodge liegt, ist das zugänglichste Gebiet. Hier können Sie&nbs...